Fachwissen hydraulischer Abgleich

Die Definition des hydraulischen Abgleichs


Ausführlicher wäre diese Definition: Der hydraulische Abgleich ist der Vorgang, die Volumenströme in den einzelnen Teilsystemen auf die in der Planung berechneten Soll-Volumenströme abzustimmen. Der hydraulische Abgleich sorgt dafür, dass alle Heizflächen mit den benötigten Volumenströmen des Heizmediums zeitgerecht versorgt werden. Nur mit dem hydraulischen Abgleich ist eine maximale Absenkung der Systemtemperaturen möglich (Quelle: ZVSHK Fachregel).

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle auch noch die ergänzenden Parameter für den dynamischen hydraulischen Abgleich und den automatischen hydraulischen Abgleich definieren.

Dynamischer hydraulischer Abgleich

Durch den Einsatz von druckunabhängigen Regelarmaturen (Differenzdruckregler / Membranregler am Heizkörper oder im Strang) wird der Differenzdruck über der Verbrauchereinheit (Heizkörper / Strang) in jedem hydraulischen! Lastfall konstant gehalten.

Automatischer hydraulischer Abgleich

Über die Regelgröße "Raumtemperatur" wird der Durchflusswiderstand / notwendige Massenstrom für den thermischen Volllastfall je Zone und dem gewünschten Nutzungsprofil auf der Basis der eingestellten Vorlauftemperatur im stationären Zustand ermittelt. Der hydraulische Teillastfall (Teillast im Verteilungsnetz und/oder am Heizkörper) wird NICHT berücksichtigt.