Wissen kompakt

Wenn Sie gleich mit dem hydraulischen Abgleich beginnen möchten, dann finden Sie auf dieser Seite alles was Sie brauchen: Zunächst die Struktur "kompakt" wie Sie an die "Sache" herangehen:

  1. Zerlegung" der Heizungsanlage in kleine, druckunabhängige Einheiten (Stränge, Anlagenteile)
  2. Jede Einheit wird im auch im Teillastfall mit den definierten Systemparamatern durch den Einbau von Differenzdruckreglern und/oder Hocheffizienzpumpe mit dp-Konstant (optional dp-variabel) betrieben.
  3. Berechnung der raumweisen Heizlast (optional, in der Regel mit vereinfachten Verfahren)
  4. Berechnung der Voreinstellwerte am Heizkörper auf der Basis praxisgerechter Rahmenbedingungen.
  5. Optional: Temperaturoptimierung (reduzierte Vorlauftemperatur) und Druckoptimierung über den Thermostatventilen = geringer Drosselung = relativ große Voreinstellwerte.
  6. Aufgrund der Ventilautorität und Druckverlust in der betrachteten Rohrstrecken ergeben sich die min. notwendigen Differenzdrücke je Strang/Einheit 

Die benötigten Dokumente finden Sie hier:

  • Das Dokument Hydraulischer Abgleich von Altanlagen (2-Rohr) mit nahezu unveränderter (raumweiser) Heizlast
  • Das Dokument Hydraulischer Abgleich von Altanlagen (2-Rohr) nach einer deutlichen Reduzierung der Heizlast  
  • Ein Dokument für die Bestätigung des hydraulischen Abgleichs  

Die geeignete Software DanBasic V (Dokument) finden Sie hier: