Hydraulischer Abgleich - Schnellauslegung

Fußbodenheizung im Bestand

Der hydraulische Abgleich einer bestehenden Fußbodenheizung stellt viele Fachleute vor eine echte Herausforderung. Und das hat seine berechtigten Gründe. So gut wie immer müssen Heizkreisflächen, Verlegeabstände, Rohrlängen und Druckverluste für eine näherungsweise Ermittlung der notwendigen Massenströme geschätzt werden. Der erfordert einen hohen zeitlichen Aufwand. Hinzu kommt eine schlechte Anlagendynamik der überwiegend installierten Nasssysteme, die eine zu "genaue" Berechnung für das Ziel einer einzuhaltenden Raumtemperatur wiederum im Frage stellt.

Wie könnte die Lösung des Problems aussehen? Ganz einfach: Kombinieren Sie einfach zwei "Optimierungsschritte", die sich ideal ergänzen:

  • Der rechnerische (Vor)abgleich für eine schnelle, näherungsweise Ermittlung der Massenströme und Druckverluste* je Heizregister/Heizkreis inkl. Differenzdruckregelung für konstanten Durchfluss in jedem Lastfall.
  • Der automatische Angleich für eine Anlagenoptimierung über die Raumtemperatur als Regelgröße 

Für den ersten Schritt nutzen Sie mein Schnellauslegungsmodul, mit dem Sie mit wenigen "Klicks" zu einem guten Ergebnis gelangen:

  • Vorgaben: Über die Baualtersklasse und praxisnahe Auslegungsparameter legen Sie die Basisdaten fest.
  • Berechnung: Über die Größe des Heizkreis ermitteln Sie schnell die für die Voreinstellung notwendigen Einstellwert (Wassermenge in l/s)
  • Weitere Ergebnisse: Der Gesamtmassenstrom je Verteiler und Differenzdrücke für die Auslegung von Regelarmaturen und Pumpen
  • Dokumentation: Die Berechnungsergebnisse können in Excel gespeichert und textlich ergänzt werden.

Optional folgt noch die Auslegung verschiedener Differenzdruckregler für definierte Anlagenverhältnisse im Teillastfall und Wärmemengenzähler für eine korrekte Abrechnung je Wohneinheit.

WICHTIG: Die Berechnung stellt ein Näherungsverfahren für Bestandsanagen dar! Neuanlagen sollten immer mit den in der Branche verfügbaren Applikationen aufgrund der Normen und Richtlinien ausgeführt, ausgelegt und eingestellt werden!

Für den schnellen Einstieg: Die Kurzanleitung!

Der nächste Schritt der Optimierung: Die notwendigen Komponenten für den automatischen Abgleich (Definition) einer Fußbodenheizung.

 

* Druckverluste: Bei geringen Heizlasten und größeren Rohrquerschnitten Druckverlust pro Meter reduzieren (Vorschlag: 0,8 - 1,2 mbar/m)