Abgleichstrategie von Altanlagen

Warum braucht man denn eine „Strategie“, um einen hydraulischen Abgleich durchzuführen?


Die Erfahrung hat mich gelehrt hat, dass eine logische Vorgehensweise, eine Systembetrachtung zwingend für eine Systemoptimierung notwendig ist. Probieren nach dem Motto "Heizkurve hoch und Pumpe auf Max." hat rein gar nichts mit Fach- und Sachverstand zu tun. Wir wollen es (endlich) besser machen.

Und dazu muss man die theoretischen Grundlagen verstehen und ein wenig rechnen! 

Zuerst unterscheide ich zwischen der Neuplanung einer Anlage und der Sanierung (Nachrechnung) einer Bestandsanlage. Die Berechnung einer Neuanlage ist heutzutage eigentlich kein Problem mehr (oder kennen Sie Neuanlagen die nicht berechnet wurden   ?).

Deshalb benötigen wir:

Die Werkzeuge: Am Markt gibt es etliche Softwareprogramme, angefangen von einfachen Programmen zur Armaturenauslegung, Programme, in denen das Rohrnetz tabellarisch oder über ein einfaches Grafiktool erfasst und gezeichnet wird, bis zu professionellen CAD Programmen mit integrierter Berechnung.
Mit allen Programmen kann man eine Rohrnetzberechnung durchführen.
Im Endeffekt entscheidet die persönliche Vorliebe für ein Programm und, nicht zu vergessen, der Preis den Sie für das Programm bezahlen müssen.

Die Daten: Wichtig für Sie ist hierbei, dass das Programm über eine Schnittstelle nach der VDI Richtlinie 3805/2 verfügt. Dieser seit 1998! verfügbare Datensatz enthält alle für eine Berechnung bzw. Auslegung einer Armatur benötigten Kennwerte. In der neuesten Version (Schnittstellendefinition 02/2016) bietet der Datensatz sogar die Möglichkeit, druckunabhängige Thermostventile und der Auslegungsparameter zu hinterlegen.

All die Möglichkeiten der VDI Richtlinie 3805/2 hier aufzuführen würde an dieser Stelle zu weit führen. Ich werde Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt in einem separaten Kapitel diese Richtlinie näher bringen. Den "Einstieg" zum Thema finden Sie hier.

Wie und in welchem Umfang das Datenmaterial dir Richtlinie in einem Programm umgesetzt wird, ist einen andere Frage.

Wenn Sie sich mit der Vorgehensweise einer Neuanlagenplanung beschäftigen möchten, dann lesen Sie bitte im Kapitel hydraulischer Abgleich von 2-Rohranlagen - Plan C nach, wie vorzugehen ist. Aber dies sollte je eigentlich bekannt sein .

Der Schwerpunkt liegt hier aber auf der „Nachrechnung“ von Bestandsanlagen. Denn in meiner täglichen Praxis habe ich gelernt, dass sich zwar viele (gut, eher einige) Fachleute mit dem Thema „hydraulischer Abgleich“ in Altanlagen beschäftigen (oder jetzt beschäftigen müssen), aber nicht so recht wissen, wie und wo man anfängt.
Deshalb ist mir auch der Begriff „Strategie“ so wichtig. Denn man kann nur strategisch vorgehen wenn man weiß, worauf es ankommt. Und Sie werden kaum eine Software am Markt finden, die für die Berechnung von Altanlagen konzipiert wurde und dem Anwender das „Denken“ abnimmt. Ich werde Ihnen zeigen, dass man mit einer einfachen Armaturenauslegung und dem „Systemdenken“ sehr praktikable Ergebnisse erzielen kann.

Aber die „Werkzeuge“ kommen zum Schluss. Denn alle Erkenntnis, dass man etwas tun muss und das Verständnis, was man tun muss, hilft einem nichts, wenn man nicht die Werkzeuge besitzt, das Gelernte in Ergebnisse umzusetzen.

Vielleicht haben Sie sich im Kapitel „Systembetrachtung“ schon mit den Wechselwirkungen in einer Heizungsanlage vertraut gemacht.

Hier die „Strategie“, wie man einen hydraulischen Abgleich in der Praxis durchführt ...